kleine Schriftgröße normale Schriftgröße große Schriftgröße
18.06.2021

Praktiken der Reproduktion. Das Elternwerden lesbisch-queerer Paare mittels Samenspende (Arbeitstitel)

Quelle: Transcript VerlagQuelle: Transcript Verlag

Ein, zwei, drei oder vier Elternteile, „Sponkel“, „MaPas“ und lesbische Zeugungsakte – wer und  was Familie ist und wie Reproduktion praktiziert wird, hat sich vervielfältigt.

Die in die bürgerliche Kleinfamilie eingeschriebenen Normen der Heterosexualität, der Zwei- und Cisgeschlechtlichkeit  und die Idee von Verwandtschaft als einem Verhältnis, das auf biologischer Abstammung gründet, sind brüchiger geworden. Die Studie geht aus einer queer-theoretischen und von den Feminist  Science and Technology Studies inspirierten Perspektive der Frage nach, wie lesbische und  queere Frauen*paare Familie, Elternschaft, biologische und soziale Verwandtschaft sowie Geschlecht imaginieren, verhandeln und ausgestalten. Grundlage der Arbeit sind qualitative Interviews mit 21 lesbischen und queeren Frauen*paaren aus Deutschland, die mit Hilfe einer Samenspende Eltern geworden sind. Neben der Skizzierung der lebensweltlichen Erfahrungen der Akteurinnen* wirft die Studie auch einen heteronormativitätskritischen Blick auf die bestehende sozialwissenschaftliche Familienforschung und fragt, wie eine differenziertere, offenere Darstellung  familialer Praktiken gelingen kann, die Naturalisierungen und Essenzialisierungen widersteht und Binaritäten infrage stellt. 

Antragstellerin: Sarah Charlotte Dionisius

Bewilligte Fördersumme: 1.000 Euro (Karl-Heinrich-Ulrichs-Fonds)

Der Band auf den Seiten des Transcript-Verlag.

 


Drucken
Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte, Funktionen und Anzeigen personalisieren zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Bitte treffen Sie Ihre Auswahl, um den Funktions-Umfang unserer Cookie-Technik zu bestimmen. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.